Man stellt sich immer wieder die Frage warum Menschen dazu bewegt sind oder auch dazu bewegt werden Schönheitsoperationen in Anspruch zu nehmen. Studien und psychologischen Meinungen zufolge ist dieses Phänomen einfach erklärt. Der Grund warum sich eine Frau oder ein Mann für eine Schönheitsoperation entscheidet, hängt nicht von einem Faktor, sondern vielmehr von internalen, selbst gesteuerten, und externalen, von außen angeregten, Meinungen und Motiven ab.

Nimmt man beispielsweise die Brustvergrößerung der Frau als typische Schönheitsoperation heran, so erhofft sich die Frau mit höchster Wahrscheinlich durch die vergrößerte Brust mehr Selbstbewusstsein und ein höherer Aufmerksamkeitsgrad bei den Mitmenschen zu erlangen. Zusätzlich soll das Lebensgefühl um ein vielfaches gesteigert werden, wenn der einzig bestehende Makel, durch eine spielerisch einfache Schönheitsoperation beseitigt werden kann.

Der Einfluss des Internets auf Schönheitsoperationen

Vergleicht man das Idealbild der Frau vor 40 Jahren mit dem Idealbild der Frau aus dem 20. Jahrhundert gibt es keine Gemeinsamkeiten mehr zwischen den Frauen. Was früher als wunderschön und makellos beschrieben wurde, wird heutzutage mit den Worten pummelig, dick oder rund abgestempelt. Mit dem Wandel der Technik, vor allem mit der Einführung von Internet und Smartphones wurde das Idealbild der Frauen in Sekundenschnelle abgewandelt. Der Zugriff auf Internetseiten, auf welchem Supermodels mit einem makellosen Körper und einem perfekten Gesicht zu sehen sind, dominieren immer mehr das heutige Leben.

Wenn man sich in seiner Freizeit gerne mit dem Internet beschäftigt, um etwas nachzulesen oder etwas zu lernen stößt man unweigerlich immer wieder auf das derzeit bestehende Idealbild der Frau. Diese soll dünn, groß, schlank und einfach makellos aussehen. Es gibt keine Falten mehr, Cellulitis besteht nicht, die Haut weist keine Unreinheiten auf und der Körper ist durchtrainiert und mit keinem Gramm zu viel ausgestattet. Doch wie soll das möglich sein?

Viele Menschen fragen sich immer wieder wie es möglich sein soll neben Beruf, Familie, Verpflichtungen und Hobbies noch Zeit für Sport und gesunde Ernährung zu haben? Zeitlich und auch menschlich ist dies auch nicht immer möglich. Man kann für eine gewisse Zeit im Fitnessstudio verbringen und auch zu Beginn mit voller Motivation daran teilnehmen. Doch sobald man sieht, dass das stundenlange Trainieren keine Veränderung mit sich bringt, wird das Programm abgebrochen und der Alltag kehrt wieder ein.

Das Internet hat einen großen Einfluss auf die Entwicklung eines Schönheitsideals – egal ob für Männer oder Frauen.

So stöbert man unendlich im Internet nach den besten Tipps und Tricks wie man schnell Gewicht verlieren kann ohne Sport zu treiben oder nicht auf das Süßigkeiten essen zu verzichten. Die heutige Gesellschaft ist nur mehr vom Smartphones und Internet geprägt.
Nach dem Motto: Was nicht passt wird passend gemacht, genauso sieht es auch im Bereich der Medizin aus. Die Verdoppelung der schönheitschirurgischen Eingriffe in den letzten Jahren ist nicht einfach so entstanden. Diese Eingriffe sind ein Abbild der heutigen Generation. Man strebt nur mehr danach perfekt zu sein, Menschen dürften eigentlich keine Fehler mehr aufweisen und jeder müsste makellos aussehen. Vielleicht bereiten sich viele schon auf die Roboter Ära vor.

Doch gerade bei jungen Menschen ist der Trend besonders beliebt. Oft sieht man in den Zeitschriften sein Idol und hofft auch irgendwann so aussehen zu können und ein paar Seiten weiter findet man schon die ersten Anzeigen von Schönheitsoperationen. Wer somit 1+1 zusammenzählen kann weiß, dass der Operationsanstieg nicht von irgendwo her kommt. Täglich werden wir mit Werbung überhäuft doch sieht alles gleich aus. Es hebt sich nichts mehr vom Rest ab.

So ist es auch nicht mehr schwer die Frage “Warum tun Menschen sich Schönheitsoperationen an?” zu beantworten. Die Antwort liegt ganz einfach in dem Einfluss der Medien welche ein unglaubwürdiges Schönheitsbild von Männern und Frauen generieren welches auf natürlichem Wege nicht erreichbar ist.