In den meisten Fällen wird heute eine Brustvergrößerung mit den üblichen Implantaten durchgeführt. Allerdings bestehen dabei auch mitunter ein paar Risiken und viele Frauen schauen sich bewusst nach Alternativen um. Diese sind meistens schonender und kommen vor allem ganz ohne jeden operativen Eingriff aus, was für manche Patienten sicher von Vorteil ist. Da gibt es beispielsweise die Vergrößerung der Brüste mittels Eigenfett und auch die Verwendung der Hyalonsäure, die seit einigen Jahren im Bereich Kosmetik und Medizin zu einem echten Alleskönner geworden ist.

Was ist Hyalonsäure?

Werfen Sie bei Gelegenheit mal einen Blick auf hilfreiche und wirkungsstarke Kosmetik. Meistens ist in den Cremes, Salben und Tinkturen auch die Hyalonsäure enthalten und vielerorts schwört man auf deren vorzügliche Eigenschaften, wenn es um das Beseitigen von Falten und anderen Alterserscheinungen der Haut geht. Es handelt sich bei der Hyalonsäure um eine gelartige Substanz, die das Gewebe regelrecht ausfüllt und deshalb auch für die Brustvergrößerung sehr gut geeignet ist.

Säure in Kosmetikprodukten

Auch viele Kosmetikprodukte enthalten mittlerweile die Säure

Warum ist diese Substanz geeignet?

Das künstlich erzeugte Pendant ist dabei der körpereigenen Hyalonsäure vergleichbar und garantiert eine sehr gute Verträglichkeit. Das ist bei einem Vorhaben wie dem Vergrößern der Brüste zweifellos viel wert und wer an die möglichen Narben nach einer Op denkt, wird diese alternative Methode hier sicher in Betracht ziehen wollen. Die gute Verträglichkeit geht einher mit einer langen Verweildauer im Körper, was ohne Komplikationen den tatsächlich dauerhaften Erfolg und damit eine besonders weibliche Silhouette im Brustbereich garantiert.

Wie wird die Säure eingebracht?

Der Mediziner verwendet bei seinem Eingriff das Gel und bringt damit die Hyalonsäure gezielt an der gewünschten Stelle in die Brust ein. Diese Injektion sorgt für einen schnellen und vor allem dauerhaften Aufbau des Volumens, wobei sich die Brüste im Mittel um etwa eine Körbchengröße erweitern. Auch eine gleichzeitige Straffung der Brust ist auf diesem Wege kein Problem. Wie bei den Falten auch ist allerdings eine Wiederholung der Behandlung nötig und man sollte sich hier ganz genau mit dem behandelnden Mediziner absprechen.