Wer unter einem Lipödem leidet hat oft mit Vorurteilen, wie du machst zu wenig Sport, oder iss doch einfach mal einen Salat statt einen Cheeseburger zu kämpfen. Doch beim Lipödem hilft das nichts, man kann sich noch so gesund ernähren und fünf Mal die Woche ins Fitnessstudio rennen, es wird sich nichts ändern. Die meisten Betroffenen leiden sehr stark unter dem Lipödem und verschanzen sich oft komplett.

Doch was viele nicht wissen, das Lipödem ist eine Krankheit, eine Fettablagerungsstörung, von der zumeist Frauen betroffen sind. Die Krankheit ist weitestgehend noch unerforscht, tritt aber meistens nach oder in den letzten Jahren der Pubertät auf, Forscher vermuten, dass hier eine Umstellung des Hormonhaushalts schuld ist. Die Fettablagerungsstörung macht sich vor allem an den Oberschenkeln und Hüften bemerkbar, egal wie gesund man sich ernährt, oder wie viel Sport man treibt, das Lipödem wird bleiben, oder sich sogar verschlimmern. Hier hilft oft nur eine Operation.

Erkennen eines Lipödems

Meist leiden die Betroffenen Frauen schon mehrere Jahre an einem Lipödem, bevor dieses als solches erkannt wird. Bei einem Lipödem fällt besonders auf, dass Hände und Füße nicht von der Fettablagerungsstörung betroffen sind, der Rest des Körpers aber vielmehr. Die betroffenen Stellen an Oberschenkeln oder Armen, sind viel Druckempfindlicher und auf ihnen bilden sich schneller Hämatome. Beim Lipödem verbreiten sich die Fettzellen im Körper unkontrolliert, zwischen denen sich Flüssigkeiten aus dem Gefäßsystem einlagern.

Ein Schweregefühl in den Beinen, sowie starke Schmerzen sind zudem ein Anzeichen für ein Lipödem. Man unterscheidet fünf verschiedene Stadien des Lipödems, sowie drei Schweregrade der krankheitsbedingten Hautveränderung. Die Hautveränderungen werden von dem ersten Stadium der feinknotigen Oberfläche (Orangenhaut), das Entstehen von größeren Dellen (Matratzenhaut) und überdimensionalen Hautwülsten und -lappen unterschieden. Aber keine Angst, nicht jede Frau, die an Cellulite leidet, hat automatisch ein Lipödem. Dennoch ist es ratsam beim ersten Anzeichen einer Cellulite einen Facharzt aufzusuchen. Durch ein frühes Erkennen der Krankheit, kann der Krankheitsverlauf gelindert werden. Die Patientinnen leiden unter sehr starken Schmerzen sowie Bewegungseinschränkungen, es wird teilweise von psychischen Problemen berichtet, die auf die Reaktionen des Umfelds zurückzuführen sind.

Behandlung des Lipödems

Normale Hautärzte erkennen ein Lipödem häufig nicht. Falls Sie selbst den Verdacht haben, sie leiden an einem Lipödem, ist es ratsam sich an einen Gefäßspezialisten, ein sogenannter Lymphologe (Facharzt für das Lymphsystem) zu wenden, oder an einen Phlebologen (Spezialist für Venenheilkunde). Der Arzt fragt nach Ihrer Vorgeschichte und den einzelnen Beschwerden, er macht eine körperliche Untersuchung, um später eine korrekte Diagnose stellen zu können. Leider gibt es bis heute keine Heilung für das Lipödem, es kann auch nicht mit Medikamenten behandelt werden.

Allerdings gibt es einige Therapien die eine Linderung der Symptome versprechen. Die Entstauungstherapie sowie ein tägliches Tragen von Kompressionsstümpfen kann Wunder bewirken. Auch wird eine regelmäßig anzuwendende Kombination von Krankengymnastik sowie regelmäßiger manueller Lymphdrainage angewandt. Jedoch kommen viele Patientinnen nicht um eine Liposuktion herum, das ist eine medizinisch notwendige Fettabsaugung, dabei wird bei örtlicher Betäubung ein großer Teil des überschüssigen Fettgewebes entfernt. Bei der Operation sollte man sich jedoch nicht an einen Schönheitschirurgen wenden, hier ist ein erfahrener Chirurg mit lymphologischer Weiterbildung die richtige Wahl.

Der Eingriff ist sehr teuer und kein garantiertes Heilmittel für ein Lipödem, aber er kann zu einer dauerhaften Linderung der Beschwerden führen und kann zu einer normalen Körperform verhelfen. Der Eingriff wird oft nicht von den Krankenkassen übernommen, dies geschieht nur in Einzelfällen, wenn z.B. eine mindestens sechs- bis zwölfmonatige Therapie aussichtslos war. Wenn Sie doch einen Antrag auf Kostenübernahme stellen möchten, können Sie sich auf eine Mehrmonatige Verhandlung mit dem zuständigen Sachbearbeiter vorbereiten.