Diese neue Art der Hautreinigung, die aus den USA kommt, ist zur Zeit der letzte Schrei in Sachen Gesichtspflege. Das Hydrafacial wird mithilfe eines Apparates durchgeführt, an dem verschiedene Aufsätze in Spiralform angebracht werden können. Diese hautfreundliche Pflege eignet sich für ausnahmslos alle Hauttypen, da sich die verschiedenen Aufsätze an die Ansprüche der jeweiligen Haut anpassen.

Wie funktioniert die Methode?

Das Detox-Wunder eignet sich insbesondere für unreine Problemhaut, die zum Beispiel unter Akne leidet. Die Behandlung wird in vier Schritten durchgeführt. Sensible Gemüter sollten allerdings vorgewarnt sein, denn das Hydrafacial ist nicht immer angenehm. Der erste Schritt besteht aus einer Lymphdrainage, die vom Gesicht bis hinunter zum Halsbereich geht. So können Schadstoffe abtransportiert werden, und die Pflegestoffe, die im weiteren Verlauf der Behandlung benutzt werden, können besser in die Haut aufgenommen werden, und dort ihr volles Potential entwickeln. Anschließend wird durch ein Serum die Haut aufgeweicht und abgestorbene Hautpartikel werden gelöst. Mit einem Gemisch aus Salicylsäure und Glykolsäure werden Verstopfungen wie zum Beispiel Talkeinlagerungen gelöst und entfernt.

Jetzt beginnt das eigentliche Peeling. Mit einem Spezialaufsatz werden die Poren weiter aufgeweicht. Durch die vorab durchgeführte Entfernung von Ablagerungen können die Wirkstoffe noch tiefer in die Poren eindringen, allerletzte Schmutzpartikel werden so entfernt. Diese letzten Verunreinigungen werden durch ein Vakuum herausgesogen. Zuletzt werden Vitamine, Mineralien, Antioxidantien und Hyaluronsäure aufgetragen.

Für wen ist das Hydrafacial geeignet?

Ist die Haut bereits sehr angegriffen, wird eine zweiwöchige Kur mit sechs Behandlungen dieser Art empfohlen. Pro Behandlung werden ca. 140 Euro verlangt. Nach Ablauf der 14 Tage kann die Behandlung alle 4 Wochen erneuert werden, um den Frische-Effekt aufrecht zu erhalten. Wenn man sich den Preis allerdings vor Augen führt, ist klar, dass diese Art der Gesichtsbehandlung auf keinen Fall regelmäßig durchgeführt werden kann. Aber hin und wieder sollte man sich auch was gönnen.

Gesunde Hauttypen können das Hydrafacial dazu nutzen, um ihre Haut aufzupäppeln. Besonders im Winter wirkt die Haut fahl und schreit geradezu danach, dass jemand sich um sie kümmert. Unsere Haut erneuert sich alle vier Wochen und stößt dann verhornte, alte Hautzellen ab, die den Teint unregelmäßig und ungesund erscheinen lassen. Je älter man wird, desto mehr tote Zellen sammeln sich an. Sie liegen wie ein grauer Schleier auf der Haut, der während der Hydrafacial-Behandlung vollständig entfernt werden kann. Die Zellen werden also komplett erneuert und das Ergebnis ist eine nagelneue Haut. Die Haut ist direkt nach der Behandlung etwas gerötet, was aber völlig normal ist. Sie ist rein, ebenmäßig und zart. Der Effekt hält mehrere Tage an.