Wer sich für eine Schönheitsoperation entscheidet, der tut das meist nicht leichtsinnig und erst nach einiger Überlegung. Natürlich sollen dann bei der Vorbereitung auf den Eingriff keine Fehler unterlaufen. Auch wenn ein fachkundiger Chirurg darüber ausführlich aufklärt, soll im Folgenden noch einmal gezeigt werden, worauf es ankommt. Schließlich ist es vollkommen normal, dass die meisten Patienten bei dem Beratungsgespräch mit dem Facharzt sehr nervös sind.

Für die folgenden Tipps ist es nicht entscheidend, um was für eine Schönheitsoperation es sich genau handelt. Dennoch kann durch die perfekte Vorbereitung im Zweifel ein besseres Ergebnis erzielt werden.

Die Vorbereitung im Vorfeld

Viele Patienten könnten in einer körperlich besseren Verfassung sein. Das klingt gemein und hart, ist jedoch die Wahrheit. Eine Operation und auch die damit verbundene Narkose muss der Körper verkraften. Dafür sollte er in bester Verfassung sein. Deshalb ist es sinnvoll, bereits einige Wochen vor der Operation die Fitness etwas zu verbessern und eventuell noch einige Kilos abzunehmen.

  • Auf Alkohol oder Nikotin sollte am besten komplett verzichtet werden. Zumindest eine Einschränkung sollte unbedingt erfolgen. Diese Faktoren können zu Problemen bei der Wundheilung führen.
  • Falls vor der Operation ein Infekt vorliegt, sollte diese unbedingt verschoben werden. Selbst ein nicht gefährlich aussehendes Herpes-Bläschen fordert den Körper. Auch eine Grippe kann bereits zu Problemen führen.
  • Zwischen einer Erkrankung und der Operation sollten mindestens 14 Tage zur Erholung liegen.
  • Frauen sollten eine Operation außerdem nicht so legen, dass es sich dabei um den ersten Tag der Menstruation handelt.
  • Es dürfen zwei Wochen vor dem Eingriff keine Medikamente eingenommen werden, die das Blut verdünnen (vor allem Aspirin).

Es sollte bereits jetzt die Zeit nach der Operation vorbereitet werden. Dazu zählen beispielsweise die Erledigung von Einkäufen und die Einplanung von Unterstützung im Haushalt. Alles Wichtige kann bereits in der Nähe des Bettes platziert werden, in dem sich von dem Eingriff erholt wird.

Die Vorbereitung kurz vor der Operation

  • Es sollte geduscht und saubere Kleidung angezogen werden.
  • Es darf kein Make-Up aufgetragen werden.
  • Der Operationsbereich darf nicht eingecremt werden.
  • Zur Operation muss nüchtern erschienen werden.
  • Es dürfen keine beruhigenden Präparate, Drogen oder Medikamente eingenommen werden.
  • Eine kleine Tasche für die Nacht sollte gepackt werden. Darin sollten sich alle benötigten Hygieneartikel und Wechselwäsche befinden.
  • Findet der Eingriff im Gesicht statt, sollte eine Sonnenbrille und ein Sonnenhut eingepackt werden, um das Gesicht nach dem Eingriff zu schützen.
  • Die Kleidung sollte für größere Operationen eher weit ausfallen, damit sie genug Platz für Verbände und Kompressen bietet.

Nicht vergessen: Der Patient kann also einiges zum Erfolg des Eingriffs beitragen. Die richtige Vorbereitung ist dabei besonders entscheidend. Wer sorgfältig plant, wird die Operation und die Zeit danach leichter überstehen. Wer ausführlich plant, bereitet sich außerdem besser auf den Eingriff vor und kann diesen beruhigter angehen.