Wer kennt nicht die lästigen Fettpölsterchen am Bauch, an den Hüften, an den Oberarmen? Bis vor kurzem war das Fettabsaugen die erste Wahl, um dem Speck an den Kragen zu gehen. Seit einiger Zeit stehen Patientinnen und Patienten eine Methode zur Verfügung, die schonender zum Körper ist. Mit dem modernen Coolsculpting-Verfahren, auch Kryolipolyse genannt, können sich Patienten den Körper modellieren lassen – und das ganz ohne Operation! Aber ist das wirklich eine Alternative zur bewährten Fettabsaugung?

Wissenswertes über Coolsculpting

Einsatzgebiete:

Zuerst ist zu sagen, dass die Kryolipolyse, wie auch die Fettabsaugung, nicht dazu geeignet sind, allgemeines Übergewicht zu behandeln. Vielmehr wird die Methode vor allem bei diätresistenten Fettpölsterchen, die auch mit viel Sport nicht schmelzen, eingesetzt. Fettdepots an Bauch, Hüften, Rücken, Armen und Oberschenkeln können beim Coolsculpting wirksam vermindert bzw. entfernt werden. Nicht nur bei Damen erzielt man mit diesem Verfahren gute Ergebnisse. Selbstverständlich sind auch die Herren der Schöpfung Zielgruppe. Bei ihnen wird die Methode vor allem für die Reduzierung der männlichen Brust eingesetzt.

Funktion:

Einfach ausgedrückt, friert Coolsculpting vorhandene Fettdepots einfach weg. Fettzellen sind extrem kälteempfindlich. Mit der Kryolipolyse werden diese stark gekühlt und sterben dann allmählich ab. Nerven und Gewebe bleiben bei der Methode dennoch geschont. Nach der Behandlung scheidet der Körper die abgestorbenen Fettzellen nach und nach auf natürliche Weise aus.

Behandlung:

Üblicherweise beginnt die Behandlung mit dem Wiegen, Messen und Fotografieren, um den späteren Behandlungserfolg zu dokumentieren. Danach wird die Haut gereinigt und der Behandlungsbereich angezeichnet. Ein Applikator wird auf das Fettdepot aufgelegt, saugt dieses samt der umliegenden Haut ein und kühlt den Bereich. Das nimmt bei einem Behandlungsbereich etwa eine Stunde in Anspruch. Bei zwei oder mehreren Behandlungsarealen dauert der Vorgang zwei oder mehrere Stunden. Die Kühlung bereitet den Patienten gewöhnlich keine Schmerzen, kann aber bei etwa 12 Grad etwas unangenehm sein. Nach der Kühlung werden mit einer kräftigen Fett- und Bindegewebsmassage die Fettzellen zusätzlich zum Abbau angeregt. Je nachdem, welcher Bereich behandelt wird, sitzen oder liegen die Patienten. Während der Behandlung können die Patienten übrigens ein Buch lesen, Musik hören oder einfach nur relaxen.

Kosten:

Die Preise gestalten sich unterschiedlich, da sie von Anbieter zu Anbieter variieren. Zudem richten sie sich nach der Größe der zu behandelnden Stelle sowie der Anzahl der gewünschten Behandlungen. Grundsätzlich können Patienten mit etwa 700 bis 1.000 Euro pro Sitzung rechnen.

Coolsculpting: Nur Vor- oder auch Nachteile?

Die Vorteile der Methode überwiegen, da es ein nicht-invasiver Eingriff ist und damit auch keine Narkose benötigt wird. Da auch keine Spritzen oder Nadeln angewandt werden, ist Coolsculpting auch für Patienten mit Nadelphobien bestens geeignet. Störende Narben entstehen bei der Kryolipolyse nicht. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass keine spezielle Diät eingehalten werden muss. Nach der Entfernung der Fettdepots werden an dieser Stelle keine Fettzellen mehr gebildet, deshalb erhält man ein dauerhaftes Ergebnis. Besonders angenehm ist die Tatsache, dass keine Ausfallzeit besteht. Nach der Behandlung sind die Patienten sofort wieder gesellschaftsfähig und können ihren Alltag, wie gewohnt, fortsetzen.
Patienten, die sich ein sofortiges Ergebnis wünschen, sollten eher über eine Fettabsaugung nachdenken. Beim Coolsculpting ist das Ergebnis meist nicht gleich sichtbar ist, sondern stellt sich erst nach 6 bis 8 Wochen ein.
Wie bei jedem Eingriff, gibt es auch bei dem Verfahren von Coolsculpting Nebenwirkungen. Diese sind aber leicht und vorübergehend. Nach der Behandlung verspüren einige Patienten muskelkaterähnliche Schmerzen. Bei einigen besteht eine Überempfindlichkeit der Haut oder es kann sich ein Taubheitsgefühl im behandelten Bereich einstellen. Zudem gehören auch Blutergüsse zu den möglichen Nebenwirkungen.

Coolsculpting in München

Plastische Chirurgie Dr. med. Svenja Giessler
Ismaninger Str. 88, 81675 München
089 232326390

Weitere Informationen zu Coolsculpting in München finden Sie hier.